Sant’Anna di Stazzema – Offener Brief zur Einstellung des Verfahrens

31.10.2012 – Die in Deutschland lebenden Italiener sind zutiefst bestürzt über die Einstellung des Verfahrens von Seiten der Staatsanwaltschaft in Stuttgart in Bezug auf das Massaker in Sant’Anna di Stazzema (La Spezia), das am 12. August 1944 stattgefunden hat. Es wurde nach einer zehnjährigen Untersuchung mit Begründungen die den Tatsachen widersprechen und mit pseudo-historischen Argumenten eingestellt.Wir gehen nicht auf rechtliche Fragen ein, da mit seiner Entscheidung der wohl- bekannte Generalstaatsanwalt Bernhard Häußler aus einer rechtlichen Angelegenheit ein ernstes politisches Problem gemacht hat.

Also fordern wir, dass das Problem so schnell wie möglich gelöst wird, und zwar mit einer Entfernung von Bernhard Häußler, um aus dem Verfahren in kurzer Zeit die natürliche Schlussfolgerung zu ziehen.

Bei allem Respekt gegenüber der deutschen Justiz — und damit auch nicht auf die historische Tatsache eingehend, dass nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der Bundesrepublik die schlimmsten Nazi-Mörder ihre Anstellung im Rechtswesen behielten und ihre Vergiftungsarbeit der deutschen Gesellschaft in aller Ruhe weiterführen durften– kann ein Staatsanwalt wie Bernhard Häußler sich nicht über den Bundestag stellen, der am 15. Mai 1997 mit einer eigenen Erklärung verkündte: “Der Zweite Weltkrieg war ein Angriffs- und Vernichtungskrieg, ein vom nationalsozialistischen Deutschland verschuldetes Verbrechen”.

Hinzu kommt die Tatsache, dass die Bande von Mördern von Sant’Anna di Stazzema die 16. SS-Panzergrenadier-Division Reichsführer SS war, die nicht aus “einfachen Soldaten” zusammengesetzt war, sondern aus Angehörigen einer Parteimiliz, alles Freiwillige, Kriminelle von Kopf bis Fuß, die bereits schon nur auf Grund der Mitgliedschaft in einer solchen Bande zu  bestrafen sind.

Hierin liegt das eigentliche Problem: in Deutschland betreibt man seit Jahrzehnten “Aufarbeitung”, aber keine “Abrechnung”. Seitdem Deutschland den Zweiten Weltkrieg verloren hat, hat die Bundesrepublik 40 Jahre lang die Nazi-Schergen nicht loswerden wollen oder können; nach der Wiedervereinigung hat wohl mancher gehofft, dass niemand mehr darüber reden würde. Aber es hat zu viele Opfer auf dem Boden ganz Europas gegeben, um in der Lage sein, so zu tun als ob nichts gewesen wäre.

Niemand will hier denjenigen die Schuld auferlegen, die “die Gnade der späten Geburt” haben, wie einmal Helmut Kohl sagte, es bleibt aber weiterhin in ihrer Verantwortung mit der Geschichte abzurechnen und NS-Giftstoffe und Hirngespinste zu beseitigen die immer noch in der deutschen Gesellschaft im Umlauf sind um zu verhindern, dass die barbarischen Ausschreitungen der Vergangenheit sich wiederholen können.

Von Seiten eines Großteils Deutschlands nicht erkennen zu wollen, was die Nazi-Zeit wirklich gewesen ist, ist ein großes Hindernis auf dem Weg der Europäischen Einigung, der einzige Horizont, der unserem Kontinent eine mögliche Zukunft des Friedens und sozialer Gerechtigkeit bescheren kann.

Auf keinem Fall haben wir die Absicht, alles über einen Kamm zu scheren, denn dann würden wir nicht freiwillig in Deutschland leben. Wir vergessen auch nicht die Tatsache, dass während des Zweiten Weltkriegs tausende echter deutscher Soldaten den Mut hatten, die richtige Wahl zu treffen und den Offizieren die nur in der Lage waren, hirnlose Befehle zu erteilen ihren Rücken zeigten, indem sie sich den Alliierten ergaben, sondern auch in verschiedenen Weisen mit dem italienischen Widerstand zusammenarbeiteten und damit zeigten, wahre Vorläufer eines europäischen friedliebenden, freien und gerechten Deutschlands zu sein. Viele von ihnen wurden in der gleichen Weise und oft mit italienischen Opfer zusammen ermordet, womit sie Deutschland geehrt haben. Diejenigen, die in der Bundesrepublik überlebten, wurden als Deserteure verfolgt und von Beamten und Politikern mit stichhaltiger Nazi-Vergangenheit gedemütigt.

Wir nehmen diese Gelegenheit um daran zu erinnern, dass auch in Italien noch einige lange Schatten der faschistischen Vergangenheit liegen und so können wir daher nicht Anderes tun, als unsere Hand der Freundschaft all jenen Deutschen auszustrecken, die dafür kämpfen, um dauerhaft mit der Nazi-Vergangenheit und ihren barbarischen Exzessen zu Schluss zu machen.
Hier kann dieser Brief unterschrieben werden

Lettera aperta degli italiani in Germania

alle loro eccellenze
Joachim Gauck, Presidente della Repubblica Federale di Germania
Giorgio Napolitano, Presidente della Repubblica Italiana
Angela Merkel, Cancelliere della Repubblica Federale di Germania
Mario Monti, Presidente del Consiglio dei Ministri Italiano
Martin Schulz, Presidente del Parlamento Europeo

Gli Italiani che vivono in Germania sono costernati dall’archiviazione da parte della Procura di Stoccarda del fascicolo riguardante la strage di Sant’Anna di Stazzema —al termine di una inchiesta fatta durare dieci anni— con motivazioni scandalosamente in contrasto con la realtà dei fatti ed argomenti pseudo-storici.
Noi non entriamo in questioni legali, dato che con la sua decisione il ben noto Procuratore generale Bernhard Häußler, ha fatto diventare una questione legale un grave fatto politico.
Dunque chiediamo che il problema venga risolto al più presto possibile con la rimozione di Bernhard Häußler e dando al procedimento la conclusione naturale in tempi brevi.
Con tutto il rispetto della magistratura tedesca, anche sorvolando sul dato di fatto storico che dopo la seconda guerra mondiale nel territorio della Repubblica Federale i peggiori assassini nazisti che ricoprivano cariche nella magistratura non furono rimossi e continuarono tranquillamente la loro opera di avvelenamento della società tedesca, un Procuratore come Bernhard Häußler non può mettersi al disopra del Parlamento Federale, il quale il 15 maggio 1997 con un proprio ordine del giorno ha stabilito: “Der Zweite Weltkrieg war ein Angriffs- und Vernichtungskrieg, ein vom nationalsozialistischen Deutschland verschuldetes Verbrechen”. (La seconda guerra mondiale fu un atto di aggressione e guerra di sterminio, un crimine perpetrato dalla Germania nazista)
A questo si aggiunge il fatto che la banda degli assassini di Sant’Anna di Stazzema era la 16. SS-Panzergrenadier-Division Reichsführer SS, che non era composta da “normali soldati”, ma da appartenenti ad una milizia di partito, tutti volontari, criminali da capo a piedi, già in virtù dell’appartenenza a tale banda.
Qui sta il vero problema: in Germania da decenni si fa tanta “Aufarbeitung” (analisi storica), ma nessuna “Abrechnung” (resa dei conti). Da quando la Germania ha perso la seconda Guerra mondiale, per quaranta anni la Repubblica Federale Tedesca non è riuscita o non ha voluto liberarsi della teppaglia nazista; con l’unificazione qualcuno sperava probabilmente che non se ne parlasse più. Ma sono troppe le vittime lasciate sul suolo di tutta l’Europa per poter fare finta di niente.
Qui nessuno vuole dare la colpa a chi “ha avuta la grazia della nascita ritardata”, come disse una volta Helmut Kohl, ma una responsabilità comunque rimane loro, cioè quella di dover fare i conti con la storia, eliminare le tossine ed i veleni nazisti che ancora circolano nella società tedesca ed evitare che le follie barbariche del passato si possano ripetere.
Il mancato riconoscimento di cosa fu veramente il nazismo da gran parte della Germania, rappresenta un enorme ostacolo sul cammino dell’Unione Europea, unico orizzonte che potrà ridare al nostro continente un futuro possibile di pace e giustizia sociale.
Noi in nessun modo intendiamo fare di ogni erba un fascio, non vivremmo per nostra libera scelta in Germania. Non dimentichiamo neanche il fatto che durante la seconda guerra mondiale migliaia e migliaia di veri soldati tedeschi ebbero il coraggio di fare la scelta giusta, voltando le spalle ad ufficiali in grado di dare solamente ordini folli, non solo arrendendosi agli alleati, ma addirittura collaborando in vari modi con la Resistenza italiana, mostrando di essere veri precursori di una Germania europea, amante della Giustizia e della libertà. Molti di loro furono massacrati al pari e spesso insieme a vittime italiane, facendo onore alla Germania. Quelli che sopravvissero nella Repubblica Federale furono perseguiti ed umiliati da funzionari pubblici e politici dal solido passato nazista.
Cogliamo ancora questa occasione per ribadire che anche in Italia persistono alcune ombre lunghe del passato fascista e dunque non possiamo che tendere la nostra mano amichevole a tutti quei tedeschi che si battono per chiudere definitivamente con il passato nazista ed i suoi eccessi barbarici.