“Voll mit Hass und Brutalität”

Casa Ferrari

Casa Ferrari – zerstört und Familienangehörige deportiert

Casa Ferrari – ein kleiner Weiler bei Gombio im Apennin, wurde im März 1944  von der Fallschirmjägereinheit “Hermann Göring” vollständig zerstört,  Familienangehörige wurden erschossen oder zur Zwangsarbeit deportiert. Nach dem Krieg baute die Familie Casa Ferrari völlig neu auf.

Sarah war 14 Jahre alt, als die Fallschirmjägereinheit “Hermann Göring” im März 1944 zweimal ihr Zuhause aufsuchte, mit Maschinengewehren und Mörsern beschoss und dem Erdboden gleichmachte. Ihr Onkel wurde von den Deutschen auf einem Hügel in der Nähe abgeführt, zum Weglaufen gezwungen und dabei erschossen. Ein anderer Verwandter überlebte die Deportation nach Deutschland nicht. Bevor die Deutschen, geführt von italienischen Faschisten, “voll mit Hass und Brutalität”, alles mitnahmen oder zerstörten, feierten sie ein Gelage im Casa Ferrari, “und ich musste für sie kochen”…

Nach dem Krieg baute die Familie das Anwesen neu auf. Entschädigung wurde nicht geleistet, “man hat nicht einmal hören wollen, was hier passiert ist.”

Der Nachbarort Gombio blieb verschont, weil zwei Frauen deutsch sprachen, “aber hier haben sie alles zerstört”.

Über 150 Zivilisten wurden in der Gegend bei der Durchkämmungsaktion “Wallenstein” getötet.