Erinnerungen eines deutschen Deserteurs

M.E. (mit Motorrad) in den 50er Jahren als Reisejournalist in Kroatien„Wenn du keine Post bekommst, geht es mir prima“

M. E. – er möchte hier nur mit diesen Initialen genannt werden – war als junger Wehrmachtssoldat während des Krieges in Afrika und Italien. In seinem Kopf haben sich die Bilder der Soldaten und ZivilistInnen eingeprägt, die vor seinen Augen gestorben sind. „Aber viel schrecklicher waren die Erlebnisse, die ich zu Hause gesehen habe. Wie Hitler gesagt hat: Wir radieren. Aber dann haben die Engländer radiert.“

Weiterlesen …

„Wir wollten den Deutschen und den Faschisten zeigen, dass wir sie nicht mehr in Ruhe lassen würden“

Giulio Nicoletta – Partisan des Val Sagone

Giulio Nicoletta war Partisan in einer autonomen Einheit des Val Sagone in der Umgebung von Cumiana. Er verhandelte mit Anton Renninger über den Austausch der Soldaten, die die Partisanen gefangen genommen hatten, gegen die zivilen Geiseln der Deutschen …

Weiterlesen …

Rusino – „antifaschistisches Zentrum“

In der Gegend von Rusino widersetzten sich drei Widerstandsgruppen (Garibaldini, Sozialdemokratisch-Liberale und Katholische) mit koordinierten Aktionen der deutschen Besatzungsmacht und den italienischen Faschisten.

Donato Pini (vorne) kommandierte eine katholische PartisanInnengruppe bei Rusino
Vittorio Cavalli (hinten) kommandierte eine Garibaldini-Einheit und wurde von der SS gefoltert

Weiterlesen …